Website für eine Coaching-Spezialistin

Unternehmerfamilien tragen Verantwortung und haben schwierige Entscheidungen zu treffen. Besonders in Situationen der Altersnachfolge stellt sich die Frage: Wer führt das Unternehmen weiter? Wer in der Familie hat welche Ziele? Unternehmerfamilien, die in solchen emotional oft fordernden Situationen an einem Strang ziehen, haben es leichter und sind erfolgreicher. Nicola Buck hat sich auf das Coaching von Unternehmerfamilien und ihren Angehöriugen spezialisiert. Zusammen mit Bernd Müller entwickelten wir eine Website, die die besonderen Leistungen Nicoal Bucks verständlich und attraktiv darstellen:
www.buckcoaching.de

nicola buck coaching

Öffentlichkeitsarbeit im Namen der Toleranz

Ein Beispiel aus der Kommunikations-Werkstatt. Was Sie alles an einem Tag mit einem Berater vom Fach erarbeiten können:

Der ev. Kirchenkreis Hanau-Stadt möchte seinen Beitrag für ein gutes gesellschaftliches Zusammenleben in Hanau besser kommunizieren. Also wählen die Pfarrerinnen und Pfarrer des Kirchenkreises unter Leitung von Dekanin Claudia Brinkmann-Weiß dies als Thema einer gemeinsamen Fortbildung im Predigerseminar Hofgeismar. Die von Dr. Diethelm Meissner geleitete Veranstaltung trägt den Arbeitstitel: „Kirche in der Öffentlichkeit: ein Jahresthema für 2013 verabreden und öffentlichkeitswirksam umsetzen“. Vom 18. bis 23. Juli zogen sich 20 Pfarrerinnen und Pfarrer in Klausur zurück, um ein Konzept zu erarbeiten. Wie das bei der Kirche üblich ist, entwickelten die Teilnehmer zuerst nach theologischen Gesichtspunkten eine Reihe an Themen, die in Frage kommen könnten.

Mein Einsatz als Fachberater für Kommunikation begann zur Wochenmitte. Gemeinsam mit der Gruppe wollte ich das am besten geeignete Thema herausfinden. Im Rahmen einer auch über evangelisch-kirchliche Kreise hinaus bekannten „Lutherdekade“ steht in 2013 das Thema Toleranz an. Dieses Jahresthema wird nächstes Jahr von der EKD und anderen kirchlichen Organisationen in breitem Umfang kommuniziert. Das Thema war deshalb recht schnell gewählt: Gelebte evangelische Toleranz in Hanau. Ein klares Statement. Das Leitthema ist aktuell, imagewirksam und kann mit allerlei Aktivitäten der Kirche illustriert und belegt werden.

Wie setzt man so ein Thema mit konkreten Kommunikations-Maßnahmen um? In einem „Worldcafé“ definierten die Pfarrerinnen und Pfarrer zunächst Kommunikationsziele, Botschaften, Zielgruppen und mögliche Maßnahmen. Für den folgenden Workshop legten wir bereits eine handvoll Maßnahmen fest. In lustvoll kreativen Kleingruppen begannen die Teilnehmenden, die Kommunikationsideen zu konkretisieren, erste Texte zu verfassen, Gestaltungsideen zu sammeln. Ich beschloss den Tag mit pragmatischen Hinweisen dazu, wie es zielgerichtet weitergehen müsste. Wie sollte beispielsweise die Zusammenarbeit mit einer Werbeagentur vorbereitet werden? Wie stellen wir einen PR-Plan für 2013 auf? Wie arbeiten wir ihn ab? Die Gruppe war motiviert und mit Freude bei der Sache. Das ist nicht wenig, wenn man weiß, welcher Arbeitsbelastung Pfarrerinnen und Pfarrer ausgesetzt sind. Alles in allem eine runde Sache, die gegenwärtig in Hanau mit großer Lust umgesetzt wird.